Strike Witches:Afrika Epilog

From Baka-Tsuki
Jump to: navigation, search

Epilog

Es war an der Zeit, Afrika Lebewohl zu sagen. Ich entwickelte die Filme mit den Fotos, die ich in und um Tobruk geschossen hatte, wo es mir möglich war, all den Menschen, die ich getroffen hatte, Abzüge zuzuschicken.

Ich konnte mir ein Lachen nicht verkneifen, als ich sah, dass man die Fotos von Marseille in Windeseile vergrößerte und Poster daraus machte.

Eine Zeitung kaufte das Bild des romagnischen Generals. Sie waren offenbar der Meinung, es würde die Moral in der Heimat wieder stärken können. Ich dachte mir, ich könne von dem Geld, das ich verdient hatte, etwas Fuso-Sake kaufen, der mir unter Nachschublieferungen aus Fuso aufgefallen war, und ihn zu Marseilles Lager schicken.

Immerhin hatte ich nie die Gelegenheit bekommen, einen Sake-Martini zu probieren.

Nachdem ich Marseille und ihre Witches in Aktion erleben durfte, fragte ich mich, ob ich mich wohl auch noch einmal als Witch in die Lüfte erheben können würde.

Ein Luftkampf wäre unmöglich, doch fliegen könnte ich zumindest. Mit den Kämpfen allein ist es ja nicht getan, die Neuroi wieder aus unserer Welt zu vertreiben. Die Geschichten all dieser Heldinnen überall auf der Welt zu erzählen oder anderen das Fliegen beibringen... das waren auch lohnenswerte Schlachten, die zu schlagen waren.

Tun, was in meiner Macht stand... Ich habe das Gefühl, Flügel an meinem neuen Ich entdeckt zu haben.

Oberleutnant Marseille, treffen wir uns einmal wieder. Und wenn wir das tun, fliegen wir durch den Himmel, gemeinsam.



Zurück zu Kapitel 7 Zurück zur Hauptseite